Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können und um zu analysieren, wie unsere Website genutzt wird. Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden.

Portrait Sara-Sophie Kirschstein

Haltung einnehmen

Sara-Sophie Kirschstein, Leiterin NZT

Eine schlechte Körperhaltung führt mit der Zunahme an neuen Technologien auch schon in jungen Jahren zur Volkskrankheit Nummer 1. Der Rundrücken und die Unfähigkeit gerade zu sitzen sehen nicht nur unvorteilhaft aus, langfristig sorgen sie auch für Rückenschmerzen und andere Beschwerden.

Über gezieltes Ansteuern des Hirnstamms kann eine korrekte Haltung neu einprogrammiert werden.

Kontakt:  02131 529 78554      neuss@savita.de

Bei der Anamnese achte ich darauf, ob Sie eher zur Streckung oder zur Beugung neigen. Daraus ergibt sich, welche Nerven im Hirnstamm angesteuert werden müssen, um Sie wieder ins Gleichgewicht zu bekommen. Typische Übungen hierfür sind Beißen, Grinsen, Summen oder auch Riechen.

Ein junger, attraktiver Mann trägt eine Augenklappe und schaut mit dem offenen Auge auf einen Stab mit Buchstaben.

Was ist neurozentriertes Training

Möchten Sie sich näher mit dem Thema Neurozentriertes Training befassen? Wir haben für Sie die wissenschaftlichen Grundlagen, die Funktionsweise und den Ursprung dieser Trainingsform auf einer eigenen informativen Seite zusammengefasst.

Was ist neurozentriertes Training?

Erfahrungsberichte

Körperhaltung

Lucas

Das erste Mal im Kontakt mit einzelnen Übungen des Neurotrainings kam ich während der wöchentlichen Kurse und war sehr angetan, welche Effekte man mit diesen Übungen, z.B. im Bereich der Beweglichkeit, erzielen konnte.

Richtig zur Anwendung kam dieses Training bei mir im Zuge einer Fehlhaltung des Beckens durch eine Überbeanspruchung des Piriformis. Die Übungen bezogen sich nicht direkt auf diesen Bereich, sondern wurden z.B.  durch Kopf- und Zungenbewegungen ausgeführt, hatten aber trotzdem einen direkten Effekt auf die Fehlhaltung. So war nach bestimmten Übungen mein Gang direkt viel aufrechter. Auflösen konnte die Übungen die Fehlhaltung nicht, da die Ursache eine muskuläre Überlastung war. Jedoch hat es mir gezeigt, dass das Neurotraining ein interessanter Ansatz ist.

Nicht jede Übung funktioniert bei jedem gleich gut, da heißt es ausprobieren, worauf das Gehirn am besten anspricht. Ich werde das Neurotraining auf jeden Fall weiter anwenden.

Körperhaltung

Denise

#Großbaustelle: Der Name ist Programm, ich bin seit knapp 20 Jahren immer wieder in physiotherapeutischer Behandlung und arbeite im Büro in ständiger Zwangshaltung, was für meine Beschwerden natürlich eher kontraproduktiv ist. Als man mir vom NZT erzählte, dachte ich erst: „Ja nee ist klar“, da ich aber über die Jahre schon viel ausprobiert hatte, dachte ich: „Okay, schaden kann es nicht. Auf geht’s!“

Die Termine mit Sara waren einfach klasse. Es ist eine völlig andere Herangehensweise, als in der Krankengymnastik. Man merkt nach den Tests oder Übungen sofort einen Effekt, man muss nicht viel tun. Dass, was man tut, kommt einem erst einmal etwas suspekt vor und der Kopf/ das Gehirn hat einiges zu tun. Wie soll es anders sein, wie bei allem anderen auch, man muss natürlich am Ball bleiben und immer wieder üben und trainieren.

Kontakt

Sara-Sophie Kirschstein, Neurozentriertes Training

savita

02131 529 78554

neuss@savita.de